Cranio-sacrale Therapie:

 

Die cranio-sacrale Therapie ist Bestandteil der Osteopathie und wurde von Dr. William Garner Sutherland (1873 – 1954) Anfang der dreißiger Jahre entwickelt.

Sie beschreibt die Behandlung von Strukturen des Schädels (Cranium), des Rückenmarks und des Nervensystems, sowie des Kreuzbeines (Sacrum), welches über die Dura (Verlängerung der Hirnhäute im Rückenmarkskanal) und der Wirbelsäule mit dem Schädel verbunden ist.

Strukturelle Veränderungen in diesen Bereichen können sich am gesamten Organismus bemerkbar machen und gesundheitliche Probleme verursachen.

Die cranio-sacrale Therapie ist eine sehr sanfte aber effektive Behandlungsmöglichkeit, die vom Therapeuten nur mit seinen Händen ausgeführt wird, die eine Verbesserung der Durchblutung, Blutabfluss und Lymphfluss, Nervenversorgung, sowie Verbesserung der Bewegungseinschränkungen in diesen Geweben ermöglicht.

 

NICHT VERORDNUNGSFÄHIG! KRANKENKASSEN ÜBERNEHMEN DIE KOSTEN NICHT!

 

 

 

zurück